Suche

Aktueller Kiezkalender

Aktuelle Veranstaltungen

Montag, 25. September 2017 , 14:00 Uhr

Mach Dich fit! Jeden Tag 3.000 Schritte extra!

Montag, 25. September 2017 , 14:00 Uhr

Bowling 50+

Donnerstag, 28. September 2017 , 09:00 Uhr

Rücken-Fit

Freitag, 29. September 2017 , 15:30 Uhr

Nachbarschaftsfest „Miteinander in Vielfalt“

Samstag, 30. September 2017 , 15:00 Uhr

Offener Tanztreff mit Anatol Wendler

Montag, 02. Oktober 2017 , 14:00 Uhr

Mach Dich fit! Jeden Tag 3.000 Schritte extra!

Abriss GESTOPPT!

Das Gebiet an den Ringkolonnaden ist Bestandteil des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost. Seit Jahren wird für einige Gebäude der Abriss diskutiert. Um Alternativen zu entwickeln und zu erörtern, wurde Ende Mai die bereits seit längerem von Senatsverwaltung und Bezirksamt geplante Stadtumbauwerkstatt unter dem Leitgedanken "Einheit von Rückbau und Aufwertung" eingerichtet, an der sich neben Architekten, Stadtplanern und Sachverständigen auch Bewohnerinnen und Bewohner beteiligten. Besonders umstritten waren seit langem die Abrisspläne für die beiden Wohngebäude Ludwig-Renn-Straße 46-62 und Mehrower Allee 38-48, besonders für letzteres wurden immer wieder Umbauideen angestrengt. Dennoch schien der Abriss unabwendbar, als die WBG Marzahn mbH/ DEGEWO den bereits vom Bezirk genehmigten Abriss für ihre Wohnbauten in der Ludwig-Renn-Straße 46-62 und Mehrower Allee 38-48 vor einigen Wochen tatsächlich auch ausschrieb. In den letzten Monaten waren beide Gebäude leer gezogen worden, derzeit leben nur in der Ludwig-Renn-Straße 46-62 noch vereinzelt Mieter. Die Ergebnisse der Stadtumbauwerkstatt sowie die verstärkten Interventionen des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und der Fraktion der Linken im Abgeordnetenhaus haben inzwischen ein Umdenken eingeleitet: Der Abriss des Achtgeschossers in der Mehrower Allee 38-48 wurde vorerst gestoppt. Idee für den weiteren Umgang mit dem Gebäude ist ein Teilrückbau, bei dem 50 % der jetzigen Wohnungen übrig bleiben sollen. Damit könnte der Platz an den Ringkolonnaden seine stadträumliche Fassung behalten und sicher bald neues Leben in die Mehrower Allee 38-48 einkehren!