Suche

Aktueller Kiezkalender

Aktuelle Veranstaltungen

Sonntag, 19. November 2017 , 10:00 Uhr

Familiensportsonntag

Sonntag, 19. November 2017 , 15:00 Uhr

Spiel und Spaß für Familien mit Kindern

Montag, 20. November 2017 , 09:00 Uhr

Rücken-Fit

Montag, 20. November 2017 , 09:00 Uhr

Gemeinsam schmeckt‘s besser

Montag, 20. November 2017 , 14:00 Uhr

Mach Dich fit! Jeden Tag 3.000 Schritte extra!

Dienstag, 21. November 2017 , 09:30 Uhr

Musik entdecken für Kleinkinder

"Als ich ein Seepferdchen war"

Mit dieser Überschrift lockten die beiden Frauen der Bürogemeinschaft Schwarz/ Günther zu einem vergnüglichen Nachmittag am 10. März anlässlich des Frauentages 2015. Sie berichten: 

"Diesmal hatten wir für das Nachmittagskäffchen in einen neuen Raum neben der künftigen Lehrküche der Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule eingeladen. Alles war nigelnagelneu, und Gemütlichkeit hatten wir eingepackt und mitgebracht.

Ein paar Tulpen, hübsche Servietten und Geschirr und natürlich was zu trinken und zu knappern. Freundlich half uns Frau Kompa, die Schulleiterin, mit noch vier Gedecken aus der Klemme, denn es kamen viel mehr Frauen als erwartet.

Die Zeit verging dann wie im Flug. Otto Stroppe, ein uns inzwischen gut bekannter Entertainer, erzählte aus dem unglaublich vielseitigen Leben von Joachim Ringelnatz. Er trug seine amüsanten  Gedichte und Geschichten vor und ließ uns fröhliche und zu Herzen gehende Seemannslieder hören. Er erzählte von der großen Liebe des Künstlers zu „Muschelkalk“ - seiner Frau und wie Joachim Ringelnatz seinen Künstlernamen wählte, nämlich aus der Bezeichnung des Talismanns der Seemänner. Ebenso erlaubte uns Otto Stroppe einen Einblick in die etwas düstere Seite des Lebens des Künstlers. Wir erfuhren von seiner unstillbaren Leidenschaft für die Weite des Meers und des Himmels und seiner lebenslangen Sehnsucht nach einem sicheren, glücklichen Leben ohne materielle Ängste, die sich bedauerlicher Weise nie erfüllte.

Interessant, voller neuer unbekannter Tatsachen war dieser Nachmittag für die meisten von uns allemal. Aber er stimmte auch nachdenklich. Die Frauen ließen sich mitreißen und fühlten mit Joachim Ringelnatz und seiner ständigen Sorge um soziale Sicherheit. Diese war zu seiner Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts vielen der Anwesenden nicht unbekannt, und so ließ sich der Bogen schnell bis in die Gegenwart schlagen" 

Das Team des QM Mehrower Allee bedankt sich bei der Bürogemeinschaft Schwarz/Günther für den schönen Bericht.

Text & Fotos: Bürogemeinschaft Schwarz/Günther