Suche

Aktueller Kiezkalender

Aktuelle Veranstaltungen

Samstag, 18. November 2017 , 15:00 Uhr

Offener Tanztreff mit Anatol Wendler

Sonntag, 19. November 2017 , 10:00 Uhr

Familiensportsonntag

Sonntag, 19. November 2017 , 15:00 Uhr

Spiel und Spaß für Familien mit Kindern

Montag, 20. November 2017 , 09:00 Uhr

Rücken-Fit

Montag, 20. November 2017 , 09:00 Uhr

Gemeinsam schmeckt‘s besser

Montag, 20. November 2017 , 14:00 Uhr

Mach Dich fit! Jeden Tag 3.000 Schritte extra!

Erweiterte Steuerungsgruppe und Quartiersrat beraten über Strategien für die kommenden zwei Jahre

Am 7. März 2017 tagte der Quartiersrat Mehrower Allee gemeinsam mit der Erweiterten Steuerungsgruppe des Quartiersmanagements im Mehrzweckraum des Tagore-Gymnasiums, um gemeinsam den Entwurf des vorliegenden Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzeptes (IHEK) 2017/2018 zu diskutieren.  

Drei Handlungsschwerpunkte bestimmen – im Ergebnis der bisherigen Arbeit und aufgrund des anhaltenden Bedarfs – weiterhin maßgeblich die Quartiersarbeit der kommenden beiden Jahre und wurden vom Quartiersmanagement entsprechend vorgestellt: "Bildung, Ausbildung und Jugend", "Nachbarschaft" sowie "Öffentlicher Raum".  

Im Handlungsfeld "Bildung" sind die Stärkung der lokalen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen sowie die Arbeit mit den Eltern vorrangige Aufgaben. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde zusätzlich auf die Initiierung von Praktika, die Förderung der politischen Bildung der Eltern und verstärkte Kooperation mit den Jugendeinrichtungen verwiesen. Auch sollten die Jugendlichen im Gebiet stärker einbezogen werden. Umfragen von Jugendlichen für Jugendlichen könnten einen Anfang darstellen.

Im Handlungsfeld "Nachbarschaft" gilt es einerseits, wichtige Orte wie z.B. den Garten der Begegnung und auch das sich etablierende Nachbarschaftszentrum beim DRK zu sichern. Außerdem wird sich aufgrund der besonderen Altersstruktur der Bevölkerung im Quartier in den kommenden Jahren hier ein Generationenwechsel vollziehen, die Bevölkerungszusammensetzung wird sich durch einen stärkeren Zuzug von jungen Familien, aber auch die Integration von z.B. geflüchteten Menschen verändern. Das wird neben der Sicherung bisheriger Angebote für das nachbarschaftliche Miteinander auch ganz neue Inhalte und den weiteren Ausbau ehrenamtlichen Engagements erfordern. In naher Zukunft sehen die Beteiligten die Integration von Menschen anderer Kulturen und eine damit verbundene Sprachförderung als wesentlich an. 

Die erreichten Qualitäten des öffentlichen Raums und der baulichen Strukturen weiter auszubauen, vor allem aber zu erhalten sowie die Sicherheit im Quartier zu gewährleisten ist drittes Schwerpunktthema und hat Berührungspunkte auch mit den anderen Handlungsfeldern. Drei der von Bewohnerschaft und Quartiersmanagement entwickelte Ideen haben bereits gute Chancen, über den Baufonds der Sozialen Stadt ab 2018 realisiert zu werden. An diesem Abend legten die Quartiersratsmitglieder auch eine Rangfolge fest, in der sie sich eine Umsetzung vorstellen könnten: Priorität hat demnach die "Gestaltung des Vorplatzes am S-Bhf. Mehrower Allee" (11 Punkte) vor der "Gestaltung der Freiflächen Ringkolonnaden Süd" (9 Punkte). Die Aufwertung des Bereichs am Lindenbrunnen an den Ringkolonnaden wird als weniger wichtig angesehen und bekam keine Punkte. Diese Bewertung wird nun ins weitere Verfahren einbezogen und durch die Auffassungen der Fachämter und des Bezirksamtes  ergänzt bzw. modifiziert, bevor die Projekte bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen für eine Förderung angemeldet werden.

Das Quartiersmanagement wird das IHEK nun überarbeiten und ergänzen. Am 31. März wird es beim Bezirksamt eingereicht und auch den Mitgliedern des Quartiersrates vorgelegt. Danach sind weitere Ergänzungen möglich. Im Juni wird es dann vom Bezirksamt beschlossen und bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen eingereicht. Anschließend wird es auch auf der Internetseite des Quartiersmanagements bereit stehen.

Die Veranstaltung bot zugleich Gelegenheit, über aktuelle Vorhaben einzelner Akteure im Quartier an der Mehrower Allee zu berichten: Frau Seyfarth vom Stadtentwicklungsamtes des Bezirkes wies auf den Tag der Städtebauförderung am 13.05.2017 hin,  an dem sich u.a die Quartiersmanagements vorstellen werden. Ort dafür wird der Garten der Begegnung sein, in dem an diesem Nachmittag gleichzeitig ein Programm für Familien stattfinden wird. Frau Tecklenburg vom Straßen- und Grünflächenamt informierte über neue Baumaßnahmen im Quartier, darunter den Spielplatz im Bereich Sella-Hasse-Straße/ Tagore-Gymnasium, und  das am 22.04.2017 am DRK-Gelände geplante Pflanzfest. Frau Mühlmann von der WG Marzahner Tor eG stellte den nachbarschaftlichen "Wohnfühltreff" der Genossenschaft vor, der mehr als bisher allen Quartiersanwohnerinnen und -bewohnern offen stehen soll. Das QM-Team berichtete über das Wohnungsbauvorhaben der degewo im Quartier, das das Wohnungsunternehmen den Bewohnerinnen und Bewohnern demnächst noch genauer vorstellen wird. Frau Meuschke, Leiterin der Kita Sonnenschein, und Frau Dombrowe, Leiterin der Kita Kreuz & Quer, sowie Sabine Schwarz und Heike Vogt als Verantwortliche für Nachbarschafts- und Bewegungsprojekte  berichteten über geplante Aktivitäten, so beispielsweise die Umgestaltung des Gartens der Kita "Sonnenschein", das DRK Frühlingsfest am 10.05.2017 oder das Mosaikprojekt "So bunt sind wir".

Am Ende der  ergebnisreichen Veranstaltung bedankte sich das QM-Team Mehrower Allee bei allen Teilnehmenden für ihre engagierte Beteiligung.

 

 

 

Text: Kerstin Heinze/QM Mehrower Allee/Weeber + Partner/Fotos: K. Heinze