Suche

Aktueller Kiezkalender

Aktuelle Veranstaltungen

Montag, 18. September 2017 , 09:00 Uhr

Gemeinsam schmeckt’s besser

Montag, 18. September 2017 , 14:00 Uhr

Mach Dich fit! Jeden Tag 3.000 Schritte extra!

Mittwoch, 20. September 2017 , 10:00 Uhr

MännerTreff

Donnerstag, 21. September 2017 , 09:00 Uhr

Rücken-Fit

Samstag, 23. September 2017 , 12:00 Uhr

Wer sich bewegt, hat schon gewonnen!

Samstag, 23. September 2017 , 13:00 Uhr

Vorankündigung: Sportaktionstag mit Stundenlauf im Bürgerpark Marzahn

Kunst im Islam

Gespannt warteten die Bewohnerinnen und Bewohner im gewerkschaftlichen Kieztreff in den Ringkolonnaden auf den Referenten.

Fast 2 Stunden hörten sie dann, wie engagiert und leidenschaftlich Dr. Rufat Sattarov aus Aserbaidschan, Islamwissenschaftler und Dozent an der Freien Universität zu Berlin, über den Koran, muslimisches Leben und Kunst im Islam referierte und Fragen beantwortete.

Gerade vor dem aktuellen Hintergrund, wo sehr schnell und oberflächlich der Islam als Ursprung aller Gewalt herhalten muss, führten die interessanten Einblicke, die Herr Sattarov uns in eine uns unbekannte Welt gewährte, zu manch neuer Erkenntnis. Herr Sattarov verurteilte jegliche Gewalt, in wessen Namen auch immer sie begangen wird, so beispielsweise auch die Taten des IS. Seiner Ansicht nach hat all das mit dem Islam nichts zu tun, der letztendlich und kurz gesagt, wie jede andere Religion Regeln für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen beschreibt.

Er wollte nicht überzeugen, sondern mit der Veranstaltung dazu beitragen, die Anwesenden aufzufordern, einmal mehr zu hinterfragen, was man oder frau hört, liest, worüber erzählt wird.

Danach gab es noch einen begeisterten Austausch darüber, was der eine oder die andere auf Reisen in den Nahen Osten erlebt hat und was ihm an Unverständlichem begegnet ist. Auch dazu hatte Herr Sattarov in jedem Fall eine kompetente, plausible Erklärung.

Einen Nachmittag lang ließen sich die Nachbarn im QM Mehrower Alle wieder einmal darauf ein, ihr Blickfeld für weitgehend Unbekanntes zu öffnen und den Horizont zu erweitern. Nachdenklich und noch lange in Diskussionen vertieft, gingen sie nach Hause.

Text/Foto: Sabine Schwarz, Netzwerk für Familie und Nachbarschaft Projektleit