Suche

Aktueller Kiezkalender

Aktuelle Veranstaltungen

Montag, 25. September 2017 , 14:00 Uhr

Mach Dich fit! Jeden Tag 3.000 Schritte extra!

Montag, 25. September 2017 , 14:00 Uhr

Bowling 50+

Donnerstag, 28. September 2017 , 09:00 Uhr

Rücken-Fit

Freitag, 29. September 2017 , 15:30 Uhr

Nachbarschaftsfest „Miteinander in Vielfalt“

Samstag, 30. September 2017 , 15:00 Uhr

Offener Tanztreff mit Anatol Wendler

Montag, 02. Oktober 2017 , 14:00 Uhr

Mach Dich fit! Jeden Tag 3.000 Schritte extra!

Mythen und Geschichten…


…gab es heute in der Kita „Sonnenschein“ zu hören. Frau Dr. Baumann, eine Kiezbewohnerin beschäftigt sich seit Jahren mit dieser Thematik. In Gemälden berühmter Meister des Barock wie Rubens und Reni stellt sie interessante Dinge aus verschiedenen Mythen im Zusammenhang dar. So gab sie uns Zuhörern zur Orientierung einen groben Überblick über die Hierarchie des griechischen Göttergeschlechts in vorchristlicher Zeit, also vor mehr als 2.000 Jahren. Ein Thema, das den meisten von uns unerschlossen war.

Die Bilder, die sie uns zeigte, ranken sich um Begebenheiten aus der Welt der Götter, deren Namen uns auch heute in anderen Zusammenhängen geläufig sind, wie z.B. Helios, Demeter, Atlas oder Poseidon. Zeus, der Göttervater, ist uns vielleicht noch aus der Schulzeit in Erinnerung. Dieser umtriebige Kerl war zwar mit der Göttin Hera verheiratet, hatte aber endlose Affären, die immer wieder die Fantasie vieler Maler anregten. Vor allem gab es ihnen die Möglichkeit, mystisch und religiös verbrämt, nackte Körper darzustellen. Das war zur Zeit des Barock  im 17. bis Mitte des 18. Jahrhunderts nicht erlaubt. Frau Dr. Baumann erläuterte uns sehr lebhaft und interessant, was sich hinter den Darstellungen von dürftig oder gar nicht bekleideten hübschen jungen Frauen, von Tieren oder etwa einem Jüngling mit Geweih auf dem Kopf verbirgt. Bei der Betrachtung vieler dieser Gemälde fragt man sich, was soll das? Nun wissen wir’s. Bei einigen von uns entstand das Interesse, sich damit weiter zu beschäftigen. Sicher werde auch ich jetzt manche Bilder in Museen mit anderen Augen sehen, und intensiver auf mich wirken lassen.

Friederike