Suche

Aktueller Kiezkalender

Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 17. November 2017 , 09:00 Uhr

PC-Kurs für Interessierte mit wenig Vorkenntnissen

Freitag, 17. November 2017 , 11:00 Uhr

PC-Kurs für Fortgeschrittene

Samstag, 18. November 2017 , 15:00 Uhr

Offener Tanztreff mit Anatol Wendler

Sonntag, 19. November 2017 , 10:00 Uhr

Familiensportsonntag

Sonntag, 19. November 2017 , 15:00 Uhr

Spiel und Spaß für Familien mit Kindern

Montag, 20. November 2017 , 09:00 Uhr

Rücken-Fit

Wieder Pflanzaktion im Hochzeitspark

Herbst im Hochzeitspark


Nun steht es fest – im Herbst wird es neue Bäume im Hochzeitspark Marzahn-Hellersdorf geben und alle, die bereits Interesse am Baumpflanzen signalisiert hatten, können aufatmen. Das Bezirksamt hat die Brachfläche, auf der die Döblin-Schule stand, im Juni 2011 vom Liegenschaftsfonds Berlin übernommen, um den Hochzeitspark erweitern zu können. Nun sind umfangreiche Sanierungsmaßnahmen nötig. Dafür reichen die Haushaltsmittel des Bezirkes allein nicht aus. Eine Förderung über Mittel der EU, des Bundes und des Landes Berlin ist nötig und beantragt, aber noch nicht gesichert. Um die Bedeutung des Hochzeitsparks für Marzahn-Hellersdorf zu verdeutlichen, hat das Natur- und Umweltamt im Bezirk ein Gesamtkonzept für die gesamte Fläche erarbeitet. Damit bereits im Herbst weitere Pflanzungen möglich sind, wird der Bezirk eigene Mittel investieren. 

Am Samstag, dem 5. November 2011, ab 11 Uhr, werden daher im Hochzeitspark zwischen Alfred-Döblin- und Ludwig-Renn-Straße bereits zum neunten Mal Bäume gepflanzt. Zu den vorhandenen 118 kommen 15 neue Bäume hinzu. Neben denjenigen, die an diesem Tag ihre Bäume aus den unterschiedlichsten Anlässen neu pflanzen und ihre Zertifikate erhalten werden, sind auch die „Ehemaligen“ wieder herzlich eingeladen, um an diesem Tag das Wachsen und Gedeihen ihrer Bäume zu begutachten.

Der Hochzeitspark Marzahn-Hellersdorf ist ein Gemeinschaftsprojekt des bezirklichen Natur- und Umweltamtes, der Lokalen Agenda und des Quartiersmanagements Mehrower Allee, gefördert aus Mitteln des Stadtumbaus Ost.


Text & Bild: Quartiersmanagement