Suche

Aktueller Kiezkalender

Aktuelle Veranstaltungen

Donnerstag, 28. September 2017 , 09:00 Uhr

Rücken-Fit

Freitag, 29. September 2017 , 15:30 Uhr

Nachbarschaftsfest „Miteinander in Vielfalt“

Samstag, 30. September 2017 , 15:00 Uhr

Offener Tanztreff mit Anatol Wendler

Montag, 02. Oktober 2017 , 14:00 Uhr

Mach Dich fit! Jeden Tag 3.000 Schritte extra!

Donnerstag, 05. Oktober 2017 , 09:00 Uhr

Rücken-Fit

Samstag, 07. Oktober 2017 , 15:00 Uhr

Offener Tanztreff mit Anatol Wendler

Wieder ist ein Sportjahr vorbei

Fröhlich stürmten die Frauen der Frauensportgruppen im Quartier Mehrower Allee am 15. Dezember gegen 10 Uhr in den Raum des Elterntreffs in der Kita „Sonnenschein“ zur traditionellen Weihnachtsfeier. Heute hatten die beiden Vormittags-Sportgruppen alle gemeinsam nur eine Stunde ihre Glieder gestreckt, sich gebogen und gedehnt, Bauch- und Rückenmuskulatur angestrengt.

Vorsorglich waren alle Zutaten für ein leckeres 2. Frühstück mitgebracht worden. Manche hatten herzhafte Bouletten und Salate fabriziert, andere hatten gebacken. Somit war der Tisch für das Buffet reichlich gedeckt.

Zuerst gab es ein paar Worte zum aktuellen Nachbarschaftsprojekt und zu den Vorhaben im nächsten Jahr. Danach folgte eine kleine Reise in die Vergangenheit. Einige erinnerten sich an die Zeit, als vor fast genau 10 Jahren die damaligen Nachbarschaftshelferinnen Olga Günther und Sabine Schwarz die Frauensportgruppen initiiert hatten und diese über die vielen Jahre bis heute geduldig und ausdauernd begleiten. Beginnend mit 6 Teilnehmerinnen ist die Gruppe mittlerweile auf 34 angewachsen. Gern ließen sich die Frauen zum Nachdenken über neue Ideen für 2017 anstiften.

Dann wurde fröhlich gespeist. Die Stimmung war ausgelassen und der Lärmpegel beachtlich. Alle ließen sich den kleinen Imbiss munden, was aber vom Schwatzen und Lachen nicht abhielt. Anschließend gab es ein paar kleine amüsante sowie nachdenklich stimmende Weihnachtsgeschichten.

Wie wichtig eine solche unkomplizierte Gemeinschaft ist, erlebt man gerade an solchen Tagen besonders. Selbst wenn sich die Wege danach wieder in verschiedene Richtungen verlieren, freuen sich alle auf das nächste gemeinsame Sporttreiben. Und eigentlich ist es viel mehr- sie fühlen sich wohl miteinander, und manches traurige Erlebnis lässt sich besser ertragen.

Text und Fotos Sabine Schwarz und Olga Günther